25 Jahre Reithalle in Drochtersen Nindorf – eine gelungene Feier bei herrlichem Sonnenschein

2017-09-03 15:19 von Angela Boehlke

Am Samstag, den 2.9., strömten über 300 Gäste zur Jubiläumsfeier in die Reithalle. Die Mitglieder hatten ein buntes Rahmenprogramm für alt und jung auf die Beine gestellt und wirklich alle haben mitgeholfen. Einige Reit- und Voltigierschülerinnen hatten einen Kinderschminktisch aufgebaut und so kam es, dass  sich im Laufe des Tages zu den Pferden des Vereins immer mehr Löwen, Zebras und andere wilde Tiere gesellten. Es spricht für die Gelassenheit unserer Pferde, dass sie diese wilden Tiere Afrikas beim Ponyführen und Schnuppervoltigieren ohne Probleme auf dem Rücken auf dem Dressurplatz trugen, während nebenan auf dem Springplatz ein riesiges Rehkitz – unsere Hüpfburg - seinen Hals im Wind drehte. Ein besonderer Dank gilt hier Annika und Daniela, weil sie ihre Privatpferde Kasimir und Rossini mit zur Verfügung gestellt haben.

Die erwachsenen Gäste konnten sich im Schulungsraum in der Cafeteria und auf dem Parkplatz bei Bratwurst und Getränken stärken.  Hier und auf dem Flohmarkt kamen immer wieder Gespräche zwischen alten und neuen Bekannten zustande. Bei Rundgängen über die Anlage überzeugten sich insbesondere auch die Verantwortlichen der Gemeinde , dass der Reitverein immer weiter investiert, um Pferden und Reitern ein gutes Umfeld zu bieten. Seit der Fertigstellung der Reithalle 1992 wurden u.a. ein Heulager, der Schulungsraum, Paddocks zu den Außenboxen und in diesem Jahr eine überdachte Mistplatte gebaut.

In der Reithalle zeigten unsere Ausbilder mit ihren Reit- und Voltigierschülern, was an täglicher Arbeit im Verein geleistet wird. Annkathrin zeigte mit Artik Voltigierunterricht für Anfänger, Nadine mit Warengo Voltigierunterricht einer Turniergruppe. In Karins Dressurunterricht waren zur Entlastung unserer Schulis nur Privatpferde, nämlich Otis mit Finja Steffens, Rossini mit Elina, Hissie mit Janne und Nixon mit Lukas beteiligt. Springunterricht zeigte Jenni mit Josie auf Smoothie, Annkathrin auf Sahara, Finja Abbenseth auf Warengo und Kristina auf Nero. Miriam, als Veranstaltungssprecherin dem Verein treu geblieben,  lieferte zu den Situationen über die Lautsprecheranlage wichtige Hintergrundinformationen. Sie kommentierte die Longiertechnik von Annkathrin genauso gekonnt wie den Sturz von Finja, als Warengo vorm Hindernis stehen blieb. Dass Elina dann auch noch gefallen ist, hat nur noch mehr unterstrichen, dass die Gäste nichts Einstudiertes zu sehen bekommen haben. Beim abschließenden Ringstechen haben dann Josie mit Smoothie und Finja mit Otis ihren zweiten Auftritt gehabt, dazu kamen Celina auf Maja, Alina auf Rhibanna und Joanna auf Crazy. Wie sagte Miriam? Zum Ringstechen braucht man schon etwas Reiterfahrung.

Die Stellwände im Zuschauerraum und die Diashow in der Cafeteria wurden ganz besonders von alten und neuen aktiven Mitgliedern bestaunt und riefen manche schöne Erinnerung hervor. Und das haben auch unsere Gäste erlebt und in Gesprächen immer wieder betont: Es gibt ein reiches Vereinsleben, es gibt einen Zusammenhalt zwischen jungen und alten Vereinsmitgliedern und bei solchen Veranstaltungen helfen am Ende alle mit. Dafür an dieser Stelle einen Riesendank an alle, auch an die, die hier nicht namentlich erwähnt wurden. Die Freude hierüber kann man auch unseren ersten beiden Vorsitzenden ins Gesicht geschrieben sehen, als sie abends auf der dafür extra angeschafften Bank vor der Reithalle saßen. Schaut selbst.

Zurück